„Wie Pflege ich mein Haar richtig?“

„Baue dir eine Pflege Routine auf!“

„Aber ich tue doch schon alles! Ich habe Shampoo und Conditioner, sogar Olaplex 3 …“

„Und wie oft verwendest Du deine Produkte?“

„Shampoo und Conditioner immer und Olaplex hin und wieder.“

So ungefähr verlaufen in den allermeisten Fällen meine Gespräche mit interessierten Frauen. Wenn ich dann noch eine bisschen weiter nachbohre, kommen oft noch ein Haaröl, ein Leave-in und auch eine ‚irgendwann mal gekaufte‘ Haarmaske zum Vorschein.

Es ist so: Nur weil Du alles gekauft hast, bedeutet es nicht, dass auch dein Haar beim Kauf schon automatisch schöner wird. Es braucht deine routinierte (sprich regelmäßige) Aufmerksamkeit.

Wir beginnen mit einer Radikal-Kur für deinen Schrank:

  • Suche einmal sämtliche Produkte, die du fürs Haare waschen und Haare pflegen in deinem Schrank zu Hause findest, raus und schmeiße ALLES weg, was älter als 12 Monate ist.
  • Nun sortierst Du Shampoo | Conditioner | Haarmaske | Leave-in | Haaröl | Olaplex.


Na, wieviel ist da zusammengekommen? Ich vermute: Einiges!

Lies dir nun durch, welches Bedürfnis das jeweilige Produkt in deinem Haar bedient. Ist es wirklich hilfreich für dich und dein Haar?
Keine Sorge, Du musst dich von den restlichen, noch guten Produkten – auch wenn sie vielleicht nicht ganz ideal sind – nicht auch noch trennen.
Sie eignen sich hervorragend für den Aufbau deiner persönlichen Pflege-Routine. Aber bitte, einen wirklich großen Wunsch habe ich an dich:
Kaufe dir deine nächsten Haarprodukte bei dem Friseur deines Vertrauens, der deine Haare gut kennt und bezahle seine Expertise mit, auch wenn der Online-Kauf verlockend ist. Am Ende wirst Du deutlich weniger Produkte in deinem Schrank und somit auch weniger dafür ausgegeben haben. Und vor allem: Es ist genau das Richtige für dein schönes Haar.

Kommen wir nun dazu, welche Produkte Du eigentlich für was benötigst:

Ein Shampoo ist zur Reinigung deiner Kopfhaut, deines Haares da. Es befreit von Talg, Schmutz und anderen Rückständen – mehr kann ein Shampoo nicht. Manche reinigen intensiver als andere – je nach Haarqualität.
Der Conditioner glättet nach der Reinigung deine Haarschuppenschicht. So kannst Du es besser durchkämmen und anschliessend besser Fönen. Aber: Keine große Pflege!
Leave-in ist ein kleines Treatment. Es schließt ebenfalls die Schuppenschicht und sorgt für bessere Kämmbarkeit, enthält zusätzlich aber auch Proteine für die Stabilität oder / und Feuchtigkeit für eine bessere Beweglichkeit. Einige Leave-in Produkte dienen dir auch als Fön- und Hitzeschutz. Ich bin ein riesen Fan davon – gerade bei gefärbtem und blondiertem Haar.
Und zu guter Letzt – die Haarmaske: Das allerwichtigste ist und bleibt die regelmäßige Anwendung von einem intensiven Treatment. Sprich, spätestens nach jeder 5. Haarwäsche braucht dein Haar eine Maske, welche 10-15 Minuten einwirken kann. Es muss nicht länger sein! Auch nicht über Nacht, es sei denn, es handelt sich um eine OverNight Haircare.

Wie baust Du dir aber nun deine Routine auf?

Ohne Fleiß kein Preis!
Auch wenn es sich nach viel Aufwand anhört: Notiere dir in deinem Kalender – je nach dem wir oft du deine Haare shampoonierst – nach jeder fünften Haarwäsche deine erfolgreich ausgeführte Haarmaske.
Sieh es als Spaß, als Vorfreude auf bald viel gesünderes und auch länger werdendes Haar.

Nimm dir Zeit!
Fürs Auftragen gehst Du bitte wirklich raus aus der Dusche, trocknest dein Haar leicht mit einem weichen Handtuch ab und massierst einen gestrichenen Esslöffel der Maske in deine Längen und Spitzen – an die Ansätze braucht sie nicht. Nun 10 -15 Minuten entspannen und wieder gründlich (unter der Dusche) ausspülen.
Meiner Meinung nach benötigst Du danach keinen zusätzlichen Conditioner, allenfalls ein wenig Leave-in vor dem Fönen, ebenfalls in Längen und Spitzen verteilt.

Finger weg vom Ansatz!
Während der anderen Haarwäschen verwendest Du wie gewohnt deinen Conditioner.
Auch dieser sollte ausschließlich in Längen und Spitzen Anwendung finden und keinesfalls auf den Ansatz aufgetragen werden. Wenn du das berücksichtigst, darfst du dich über deutlich mehr Ansatz-Volumen freuen.
Gib dem Conditioner seine 3 Minuten Einwirkzeit, bevor Du ihn sehr gründlich auswäscht.
Denk an dein Leave-in nach dem Abtrocknen.

It‘s magic!
… und nennt sich Olaplex!
Was Olaplex tatsächlich genau ist, was es kann und wie du es in deine regelmäßige Pflege-Routine einbaust, erfährst du in unserem nächsten Beitrag.

Love, Janet